Exkursion „Grüne Woche“

von Benjamin Kapelle (EK 16a)
Im Rahmen einer Exkursion besuchten wir, die Einzelhändler und Verkäufer des 2. Ausbildungsjahres, im Januar die „Grüne Woche“ in Berlin. Nach eigenständiger Anreise mit der S-Bahn zum Südeingang trafen sich dort Lehrkräfte und Schüler. Wir erhielten unsere Eintrittskarten und durften dann eigenständig die Messe erkunden. In kleinen Grüppchen zogen wir Schüler los und machten dabei die eine oder andere Entdeckung.
Meine Aufmerksamkeit hat die Brandenburg-Halle auf sich gezogen, allein durch die regionale Verbundenheit. Hier präsentierten sich viele bekannte Unternehmen wie Jütro, Mark Brandenburg, Kunella, Dreistern, Bad Liebenwerda und Hemme Milch aber auch kleinere Unternehmer präsentierten hier ihre Erzeugnisse, so z.B. verschieden Spargelbauern der Region, Kaninchenspezialitäten aus Beelitz der Familie Schmidt oder Schultz’ens Siedlerhof. Für musikalische Untermalung in der Halle sorgte der Radiosender Antenne Brandenburg, welcher eine Bühne aufgebaut hatte. Ebenso gab es auch Stände die Städte oder Landkreise vertraten, Potsdam, Beelitz und der Landkreis Teltow- Fläming gehörten dazu. Der Stand von Schultz’ens Siedlerhof hat mein besonderes Interesse geweckt, einerseits gehört der Siedlerhof der Familie einer Mitschülerin, andererseits wird von der Familie Schultz ein regionaler Whisky hergestellt. Auf Nachfrage kann Inhaber Michael Schultz viel über die Entstehung des Siedlerhofes und die Beweggründe eine eigene Destillerie aufzubauen erzählen. Neben Whisky bietet der Siedlerhof allerdings noch viel mehr eigene Erzeugnisse, darunter hausgemachte Obstweine in verschiedenen Geschmacksrichtungen, so z.B. Rhabarber, Himbeere, Erdbeere und Kirsche, verschiedene Liköre, Gin und Säfte. Eine kleine Besonderheit sollte hier erwähnt sein, Familie Schultz verarbeitet für ihre Erzeugnisse nur selbst erzeugte Rohstoffe. Speziell zur Grünen Woche hat sich Bauer Schultz eine Besonderheit überlegt und einen Erdbeergin produziert. Ich durfte mich selbst von dieser Spezialität in Form einer Kostprobe überzeugen, natürlich erst nachdem die Schulveranstaltung beendet war. Auf seinem Hof gibt es auch die Möglichkeit eine Tour samt Verkostung zu erleben, hier wird auch die Destille besichtigt.
Insgesamt war der Besuch der Grünen Woche in Berlin sehr interessant und auch unterhaltsam, da viele Unternehmen auch mit ungewöhnlichen Mitteln versuchten, die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf sich zu ziehen. Trotzdem muss man sagen, dass es für eine Exkursion ein viel zu großes Gelände ist, um sich wirklich alles vernünftig und angemessen anzusehen.