Fachpraktiker/in für Holzverarbeitung

Ansprechperson

Eingangsbereich

Frau Hilbert

Abteilung II (Bautechnik, Fachoberschule Technik, Fachschule Bautechnik, Holztechnik)
Telefon: (0331) 289 71 25

Aktuelles aus: Abteilung II

pano_holz

Fachpraktiker für Holzverarbeitung/Fachpraktikerin für Holzverarbeitung fertigen Produkte aus Holz, Holzwerkstoffen und anderen Materialien, beispielsweise Schränke, Regale, Kommoden oder Tische. Sie führen Furnierarbeiten aus und montieren Laden- und Büroeinrichtungen, wie zum Beispiel Einbauschränke und Raumteiler. Sie arbeiten in der Werkstatt, aber auch auf Baustellen.
Weiterhin gehört sowohl das Lesen von Skizzen und Zeichnungen zu ihrem Beruf, als auch das Hobeln, Sägen, Schleifen, Schrauben und Verleimen. Zur Fertigstellung der Werkstücke müssen sie auch deren Oberfläche behandeln: Sie lackieren, wachsen, ölen oder beizen die diese.

Ausbildungsdauer
3 Jahre

Die Ausbildung zum/zur Fachpraktiker für Holzverarbeitung/Fachpraktikerin für Holzverarbeitung ist eine gestufte Berufsausbildung für Menschen mit Behinderungen nach dem Berufsbildungsgesetz (§ 48) und nach § 42 der Handwerksordnung (HwO).

Voraussetzungen für die Bewerbung

  • Schulabschluss
  • Vertrag mit einem Ausbildungsbetrieb oder einer außerbetrieblichen Ausbildungsstätte
  • Freude an einer gestalterischen Tätigkeit und handwerkliches Geschick
  • Interesse am Werkstoff Holz, Maschinen und Technik
  • keine Scheu vor dem Umgang mit großen Maschinen

Ablauf der Ausbildung

  • duale Ausbildung
  • Wechsel zwischen Ausbildung in Tischlereien eines Trägers (3 Tage pro Woche) und theoretischer Ausbildung in der Berufsschule (2 Tage pro Woche)

Was leistet die Berufsschule?

  • engagiertes Team von Fachlehrern
  • moderne Unterrichtsmethoden
  • enger Praxisbezug durch Lernfeldunterricht mit Lernsituationen
  • sehr gut eingerichtete Holzwerkstatt im OSZ I – Technik Potsdam

Perspektiven nach der Ausbildung

  • Spezialisierung, zum Beispiel auf Tätigkeiten in einem Sägewerk